Die fünf Menschen, mit denen wir am häufigsten Kontakt haben, beeinflussen oft unser Denken, unser Handeln und unseren Erfolg. Wer sind diese fünf Menschen bei Dir? Wie zufrieden bist Du mit dieser Kontakthäufigkeit? #Coaching-Impuls von Stéphane Etrillard am 14. Januar

Dieser Impuls hat mich mal wieder zum „Nach“denken gebracht. Im Buch „Das Monster   Die Hoffnung   und Ich   –   wie ich meine Depression besiegte“ von Sally Brampton, beschreibt sie, wie sie ihren besten Freund, der selber hochgradig depressiv war und laut ihrer Meinung jederzeit wieder sein kann, in schwierigen Situationen immer wieder braucht.
Wäre es nun nicht besser, sich von diesem Freund zu trennen – und das beiderseitig?
Ja und nein.
Wir sind alles individuell unterschiedliche Menschen, in unserem Denken und Handeln. Ich bevorzuge da und das gilt für beide eher die Formel 2 vor, einer zurück, 3 vor einer zurück usw.
Es bedeutet für mich, habe zwei positive Freunde in deiner nähe, die dich und deine innere Zerrissenheit zwar nicht immer verstehen können und den einen, der dir eigentlich nicht gut tut, aber dich und dein Inneres verstehen kann.
Baue das mit der Zeit aus, auf drei positive Freunde und einen der sich auskennt usw.