Wenn wir unsere Gegenwart verändern, verändern wir nicht unsere Zukunft wie viele fälschlicherweise denken. Was wir verändern ist vor allem unsere Vergangenheit!

Die Vergangenheit, wie wir sie bis jetzt erlebt haben, ist die, die wir aus unserer jetzigen Sicht gesehen haben. Ändern wir also unsere Sichtweise jetzt, ändern wir auch unsere Sichtweise auf die Vergangenheit – so einfach.

Vor allem wende ich mich an die Menschen, die ihre Träume und ihren Selbstwert verloren haben. Ich weiß, dass es schwer ist, sich neuen Sichtweisen zu ergeben, doch wenn sie nur den kleinsten Funken in sich finden, nutzen sie ihn. Es ist jedem erlaubt sich aus der schrecklichen Situation von Minderwertigkeit, negativen Schlussfolgerungen, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit zu befreien. Nur erwarten sie nicht, dass es dafür ein Patentrezept gibt, welches für alle gleichermaßen gilt. Das gibt es nirgends – nicht im Erfolg und nicht im Misserfolg!

Beginnen sie bitte mit einfachen Sachen, hören sie Musik, wenn sie sagen, mag ich nicht, haben sie vielleicht nur nicht die Richtige.

Ich höre zum Beispiel immer sehr viel aus der „Healing Serie´s“ von Peter Kater. Gehen sie mal auf seine Homepage, da können sie fast alle Stücke in Ruhe anhören. Nicht jede CD passt zu jedem. Ich höre am liebsten http://www.peterkater.com/site/index.php?option=com_content&view=article&id=60&Itemid=104 , hier kann ich einfach liegen und wieder träumen, ich sehe Bilder wenn ich die Augen zu habe ….Probieren sie aus zu Malen, lernen sie, sich wieder über etwas zu freuen.

Ich wünsche ihnen allen, dass sie die Stärken zurück bekommen die sie verloren haben oder ihre Stärken behalten, denn es gibt kein Recht für sie auf Depression, sie sollten nur ihr Recht auf Liebe, Freude und Glück in Anspruch nehmen, jeder hat nur das verdient.

 

Bundesweite Beratungsangebote bei Krisen

Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer 

————————————————————

0800 – 111 0 111oder
0800 – 111 0 222 

—————————

 

Bundesweite Beratungseinrichtungen 

———————————————————–

0800 – 111 0 333 

—————————

Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung undUnterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) 

————————————————————

030/891 40 19 

 

————————–

Kummernetz e.V. (Hammelburg, Bayern) 

———————————————————–

09732 – 78 02 59 

————————–

Telefon des Vertrauens (Dresden, Sachsen) 0351 – 804 16 16

Wo können Suizidgefährdete Hilfe bekommen?

In Deutschland gibt es 104 Telefonseelsorgestellen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym Beratung am Telefon anbieten. Unter der bundeseinheitlichen Telefonnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 kann kostenlos angerufen werden. Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören zu, nehmen Anteil und verweisen bei Bedarf an andere Einrichtungen. Die Telefonsseelsorge ist somit die flächendeckende Basis aller spezialisierten Krisenhilfeangebote.

Unter der Rufnummer 0800-1110333 finden sich bundesweit Beratungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche, überwiegend vom Deutschen Kinderschutzbund.

Informationen über Selbsthilfegruppen erhält man über die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS)
unter der Rufnummer: 030 / 8914019.

In jeder Gemeinde gibt es Sozialpsychiatrische Dienste, die Menschen in psychischen Krisen und bei psychiatrischer Erkrankung Beratung bieten und weitere Hilfen vermitteln. Meistens sind die Sozialpsychiatrischen Dienste bei den Gesundheitsämtern angesiedelt. In jedem Fall erfährt man die Adresse und Telefonnummer des nächsten Dienstes über die Gemeindeämter.

Für Kinder, Jugendliche und Eltern gibt es bei akuten Krisen Hilfe über Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen in den Gemeinden.

Die zuvor genannten Beratungsangebote sind nicht in der nachfolgenden Liste aufgeführt, da sie als regionale Basisangebote überall in Deutschland zu finden sind. Der Beratungsführer online  von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V.  (DAJEB) listet mit einem guten Suchsystem unterwww.dajeb.de  ca. 12.000 Beratungsangebote auf.

Krankenhäuser und psychiatrische Kliniken sind ebenfalls nur als Ausnahme aufgeführt, wenn diese ein besonderes Angebot speziell für Suizidgefährdete benannt haben. Jede psychiatrische Klinik bietet stationäre Hilfe für Menschen, die einen stationären Hilferahmen benötigen.

Nach einem Suizidversuch ist ohnehin immer die nächste Rettungsstation eines Krankenhauses aufzusuchen. Rettungsdienst über Notfallnummer rufen.

Beratungsangebote im Internet

Inzwischen sind einige Einrichtungen, die Suizidprävention bieten mit einer Homepage im Internet vertreten. Die Internetseite ist dann in der folgenden Liste angegeben.

Direkte Beratung im Internet bieten jedoch nur wenige Einrichtungen. Am längsten ist die Telefonseelsorge mit ihrem Angebot im Netz .

Die Telefonseelsorge in Deutschland bietet seit Dezember 1995 Seelsorge und Beratung im Internet unterwww.telefonseelsorge.de an. Mit dabei sind bisher die TS-Stellen Braunschweig, Düsseldorf, Duisburg/Mülheim/Oberhausen, Hagen, Hamm, Heidelberg, Köln evang., Köln kath., Krefeld, Münster, Schwarzwald/Bodensee und Wolfsburg.

Seit 2001 bietet neuhland Online-Beratung im Chat für suizidgefährdete junge Menschen an.

Der Zugang ist über die Beratungsplattform www.das-beratungsnetz.de .

Eine weitere Adresse ist die

Arbeitsgemeinschaft Christliche Onlineberatung

An der Alten Post 4, 97714 Oerlenbach, Bayern

Tel.: 09725-708702 (keine Beratung), Fax: 03212-1024453, e-mail:

info@christliche-onlineberatung.de (keine Beratung) , homepage:

www.christliche-onlineberatung.de (Belegungssystem für Kurzzeitberatungen)

Öffnungszeiten: rund um die Uhr

Angebot: Kurzzeitberatung aus mehreren Webmailantworten binnen weniger Tage.

Ehe-, Familien- und Lebensberater, Seelsorger und qualifizierte Ehrenamtliche.

Dieses Hilfsangebot richtet sich an: Getrennte Bereiche:

a) Erwachsene (ab 18)

b) Jugendliche (12-17)

www.u25-freiburg.de bietet Emailberatung für junge Menschen an und hat jeweils ein Forum für junge Hinterbliebene nach Suizid und eins für Eltern nach Suizid des Kindes.