Wie viele andere Menschen die ich kenne und auch nicht, habe ich jahrelang nach „der“ Erfolgsformel gesucht, dicke Bücher gelesen, Seminare besucht, mich mit Menschen ausgetauscht, viele Tipps bekommen, nur habe ich diese Erfolgsformel gefunden ? – Ja und nein!

Man kann davon ausgehen, da jeder seine Wahrheit hat, wie er sie sieht und wahrnimmt, genauso hat jeder eine andere Vorstellung von Erfolg und somit kann es schon gar keine Erfolgsformel für jeden passend geben, was ich jedoch gefunden habe ist – und dass passt zu jedem – eine Gesetzmäßigkeit!

Jonny-Hofer-by-Rosemarie-Hofer-Blog120Es gibt eine Grundlage, die ihnen immer weiter helfen kann, egal ob in der Partnerschaft, in der Kindererziehung, im Geschäftsleben oder in der Beibehaltung ihres eigenen Ichs (oder seiner Wiederherstellung!).

Ist ihnen schon einmal aufgefallen, dass wenn sie irgendwo einbrechen, also Menschen ausrauben oder sie gar auf offener Straße bedrohen und man sie erwischt, dass sie dann bestraft werden? So was kann ganz schön hässlich werden. Eine andere Art der Bestrafung kann sie auch ereilen, wenn sie meinen, vom Kai aus, auf ein Boot zu springen, dass wie es sich herausstellte, schon etwas zu weit weg war und sie somit – zur Strafe – ins Wasser vielen?  Es gibt Gesetzmäßigkeiten auf unserer Erde, sei es juristische oder physikalische oder andere.

Sie können mir glauben, wenn ich für mich behaupte, dass es auch so etwas auf unserer Erde gibt wie Lebensgesetze. Wenn sie gegen ein solches Lebensgesetz verstoßen, na dann wird sie eben auch eine Strafe ereilen – so einfach.

Ich habe nun für mich entdeckt, dass ich ohne dieses Wissen, schon mein erstes Problem habe – mir fehlt das Wissen!

Nochmals zu dem Boot, hätte ich das Tau genommen und das Boot etwas näher gezogen, hätte ich locker an Deck springen können. Was ich brauche ist Wissen, ich muss wissen wie es geht. Am besten, ich habe auch das Wissen, mit dem ich erkenne, welches Verhalten ergibt welche Ergebnisse, zuerst bei mir und dann bei den anderen.

Die Gesetzmäßigkeit, die für mich die ist mit der ich starte, die eine Grundlage für die anderen Gesetzmäßigkeiten ist, ist Wissen, solches dass mir sagt welches Ergebnis mich erwartet, wenn ich mich so oder so entscheide oder verhalte!

Ich möchte ein angenehmes, befriedigendes Leben leben und dazu gehört, dass ich bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten zum einen, sowie auch bestimmte Einstellungen erlerne. Diese Erfahrungen helfen mir, die Gesetzmäßigkeit von Ursache und Wirkung besser zu verstehen und zu nutzen! Sobald ich dies verstanden und verinnerlicht habe, kann ich dieses Wissen dazu nutzen, meinem Leben den gewünschten Verlauf zu geben.

Es geht dabei um aktives nutzen meines Wissens, nicht um Gewohnheiten, von denen ich glaube, dass es nützliches Wissen ist.

Haben sie schon einmal einen Gewohnheitswissencheck gemacht? Das kann so ein erster Schritt sein, ihr Wissen innerhalb des Lebensgesetze zu checken. Nehmen sie sich einmal einen Block und einen Stift. Sie benötigen drei Spalten. Die Überschrift der zweiten Spalte ist „Verhaltensweisen-oder Muster, die ich von anderen übernommen habe“. Die der dritten ist „+ & – “ Zeichen, denn es geht darum, dass sie erkennen lernen, welche Verhaltensmuster ihnen gut tun und welche weniger, also hinter den jeweiligen, nach einer kurzen Nachdenkphase ein Plus oder ein Minus machen. In der ersten Spalte, tragen sie die Themen ein, welche diese Verhaltensmuster betreffen. Beruf, Erziehung, Partnerschaft usw, damit sie auch wahrnehmen, wo es sie mehr oder weniger betrifft. Probieren sie es mal aus, in vollkommener Ehrlichkeit zu sich selbst. Sie werden sehr schnell feststellen, dass es Verhaltensweisen- & Muster gibt, die sie schnellstens ändern sollten und einige, die ihnen durchaus weiterhelfen und mit dem Wissen, sind sie sich von vorhin und anderen wieder einen Schritt voraus.

«Wenn ein weiser Mensch leidet, so fragt er sich „Was habe ich bisher getan, um mich von meinem Leiden zu befreien? Was kann ich noch tun, um es zu überwinden?“» Wenn aber ein törichter Mensch leidet, so fragt er: «Wer hat mir das angetan?»
Thich Nhat Hanh