Ja, ja, das ist eine interessante Sache mit dem was wir so von uns denken. Unsere Glaubenssätze dazu, wie wir aussehen, was sein darf, was nicht, ….

Unsere Glaubenssätze sind zunächst nur Ansichten, die du dir irgendwann zu Eigen gemacht hast, sei es zu deinem Selbstbild, deiner Meinung über andere oder über dein Leben insgesamt. Irgendwo tief in deinem Inneren, haben sie sich eingegraben. Eine blöde Angewohnheit solcher Glaubensätze ist, dass sie einen meist begrenzen oder schlimmer, das eigene Selbstbild so negativ auslegen, dass es keinerlei Begrenzungen bedarf, da man von vornherein bereits weiß, das alles nicht geht, funktioniert etc.

Meine Frau hatte vor ein paar Wochen eine Kundin, die zu ihr kam mit dem Wissen, das es von ihr niemals schöne Bilder geben wird – niemals!

Aus irgendeinem Grund gab es nach diesem, sagen wir einmal – schwierigen Fotoshooting – doch noch einiges positives an der Bilderfront. Da ich an diesem Tag auch in der Stadt war, kam es, dass auch ich diese Dame kennen lernen durfte. Aus den nachfolgenden Gesprächen erfuhr ich mehr über sie und vor allem über das Bild, was sie von sich hatte. Ich gab ihr darauf einen Tipp: Wenn sie doch derzeit gerade sehr zufrieden ist mit den Portraits die meine Frau von ihr fotografiert habe – mit ihrem Aussehen darauf – warum diesen Zustand nicht nutzen? Ich gab ihr noch an Ort und Stelle ein Blatt Papier und einen Stift, mit der Aufgabe, 30 positive Dinge aufzuschreiben, zu beschreiben, die sie gerne über sich lesen, hören würde, die sie gerne selbst glauben würde.

Nachdem es geschafft war – mit einigen Wiederholungen – was genug aussagt, sollte sie nun das schönste Bild aus der Portraitserie aussuchen und daraus haben wir dann 30 Postkarten gemacht, auf denen genau dieses Bild zu sehen war. Auf jedem ein anderer, ihrer zu Papier gebrachten Gedanken. Gemeinsam besorgten wir die Briefmarken, sie schrieb ihre Adresse auf die Schriftseite und meine Frau übernahm den Part, jeden Tage eine Karte in den Briefkasten zu stecken!

Collage-Karten-Jonny-Hofer

Nach nun etwas über einem Monat, an dem diese Dame jeden morgen eine positive Nachricht von sich selbst, inklusive einem „positivem Selbstbild“ bekam, hat sich erstaunliches getan, wie sie mir heute morgen am Telefon erzählte!

Es war für uns beide ein wundervolles Gefühl, mit zwar einfachen, jedoch zweckmäßigen Mitteln ihr Selbstbild schon nach kurzer Zeit stark zum positivem hin zu bewegen.