Valentinstag-Jonny-Hofer-140214Immer wieder überraschendes gibt es vor allem im Coaching. Vor einigen Tagen fragte mich ein Coachee – im Grunde während der Verabschiedung – nach einem aktuellen Artikel von mir mit der Überschrift „Harmonische Sexualität“ im Magazin VITA einfach leben. Er hatte sich das Magazin am Flughafen gekauft und durch Zufall war er auch auf diesen Artikel gestoßen. Er meinte das wäre ja ganz nett, jedoch hätte der Artikel zu wenige Beispiele. Ich fragte ihn, was er denn genau dazu wissen möchte.

Eher unüblich für einen Mann sagte er frei heraus, es gehe genau darum, wie man es in der Überschrift lesen kann, wie wird die Sexualität mit der Partnerin (wieder!?) harmonischer, er hätte einfach noch gerne mehr Tipps dazu gelesen.

Nun, ich erzählte ihm, u.a. was Kerzen und Musik entscheidendes beitragen könnten und er bat mich, dass doch mal auf meinem Blog zu veröffentlichen, damit er ein paar Kumpels den Link schicken kann 🙂 ! Da heute Anfang der Woche ist und ich „eh“ einiges zu schreiben habe, werde ich ihm diesen Gefallen tun.

Nun also mein Tipp dazu:

Sie brauchen im Grunde zwei Dinge, eine große, leicht honigfarbene Kerze und z.B. die CD „Wind, Rock, Sea & Flame Aloha Au Ia ‚Oe“ von Peter Kater. (Warum z.B. diese? Weil das Musik-Portfolio meiner CD Sammlung genau diese CD, als für diesen Zweck Beste darstellt) Wichtig ist vor allem das erste Stück „SEA“!

Für die Geizkrägen unter uns – es ist für den Abend insgesamt besser, die ganze CD per Download zu besitzen, da …. 🙂

Das Zimmer, in dem sie ihre Partnerin überraschen möchten, z.B. nach einem schönen, stilvollen Abendessen sollte nur mit jener honigfarbenen Kerze beleuchtet sein. Sie hat nicht nur einen warmen, wohligen Farbton, auch das leichte Flackern an den Wänden schärft die Sinne. Wenn nun die Musik läuft und sie beginnen ihre Partnerin zu streicheln, dann tun sie es dieses Mal im Zusammenspiel mit dem Cello – sie streichen genau so langsam, intensiv und nur dann wenn das Cello spielt. Stellen sie sich vor, sie seien das Meer und ihre Hand/Hände stellen die Wellenbewegungen dar – was im Regelfall auch für den ungeübtesten kein Problem darstellen sollten, da ich wenige eckige Frauen- oder Männerkörper kenne. Gerne dürfen sie auch leise als „das Meer“ sprechen und die Wellen beschreiben. Sie werden feststellen, dass diese Bewegungen im Einklang mit dem Cello auch sie in eine wunderbare Stimmung bringt – und ich schreibe absichtlich – auch sie !

Es ist ein sehr einfach auszuführender Tipp und es ist ein wundervoller Anfang eines wundervollen körperlich-sensiblen Abends. Probieren sie es, sie geben sonst soviel Geld für Quatsch aus – investieren sie einfach Mal in einen honigfarbene Kerze und etwas Musik.

Peter Kater wind,rock,sea & flame

Durch anklicken des Covers werden sie auf die entsprechende Seite von Peter Katers Homepage geleitet

Zum download geht es hier ….