Begegnungen mit jungen Leuten habe ich sehr häufig bei offenen Seminaren, so auch die mit dem 16-jährigen Jens. Sein Vater, ein erfolgreicher Manager eines deutschen DAX Unternehmens hatte ihn mit zu einer – wie er sich ausdrückte – „Seminartournee“ mitgenommen. Drei verschiedene Seminare in einer Woche, in drei verschiedenen deutschen Städten. Am zweiten Seminartag sprach er mich in einer Pause wegen einiger Aussagen während des Seminars an.

Jonny-Hofer-Büro-©-by-Rosemarie-Hofer-1Er wollte von mir wissen, wie ich anhand meines Wissens um mich, meine Stärken und Defizite und die der anderen Menschen in meinem Umfeld, den Sinn des Menschseins sehe.

Eine für mich sehr schwere, kniffelige Frage und als Antwort äußerst schwierig einigermaßen neutral zu beantworten. Ich erklärte ihm, dass wie er in meinem Seminar erfahren hat, ich immer sehr stark darauf hinweise, dass jeder Mensch sein Leben so authentisch wie ihm möglich leben solle.

„Dieses authentische Leben bedingt, dass jeder so gut wie möglich, seine ihm von Geburt mitgegebenen Möglichkeiten und Fähigkeiten nutzen und ausbauen soll.

Diese Möglichkeiten sind keine festen Ziel- oder Zeitpunkte im Leben eines jeden Menschen sondern verschiedene Entwicklungsphasen. Sie werden mal konsequent, mal weniger konsequent durchlebt.

Mein Ziel – oder für manch andere vielleicht schon deren Vision – ein authentisches Leben zu leben, vergleiche ich somit auch mit dem Sinn. Auch der Sinn des Lebens ist kein fester Ziel- oder Zeitpunkt sondern die Entwicklung zu dem Menschen, der du sein kannst, der du sein solltest und sein darfst.

Lebst du authentisch, erfüllst du den Sinn in seiner ganzen Entwicklung und kannst durch die dir gegebenen Fähigkeiten zum einen dafür sorgen dass dein Leben eins voller Freude, Kraft und Intensität wird und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass das Leben derer, die diesen Weg noch nicht gehen oder gegangen sind, die noch keinen Sinn des Lebens erkennen können, durch dich Hilfe und Unterstützung finden können.“

Derzeit aktuell im neuen VITA.

das Interview mit Jonny Hofer zu seinen Erfahrungen mit Burnout, Depression und Schlaganfall …

Müdigkeit und Lustlosigkeit machen sich breit – man fühltvita21 sich ausgelaugt und schon die kleinste zu erledigende Sache ist zu anstrengend. In unserer schnelllebigen Zeit leiden viele Menschen unter diesen Symptomen, so auch unser VITA-Autor Jonny Hofer, der vor einigen Jahren von seinem Arzt die Diagnose Burn-out bekam. In einem sehr offenen Gespräch schildert er Ihnen, liebe Leserschaft, seine persönlichen Erfahrungen dazu und wie er es wieder geschafft hat, glücklich und zufrieden zu sein.